Site map

Ausführende Musiker

Ensembles:

Kamerata Krakowska

Horizon Ensemble

Dirigent:

Matthias Hermann

Sängerinnen:

Pia Liebhäuser (Mezzosopran)

Anna Krawczyk (Sopran)

Klavier:

Mirosław Herbowski

Simon Zimmermann

Przemysław Winnicki

Agnieszka Kopeć (Schülerin des Musikgymnasiums Łańcut, Klasse Jarosław Pelc)

Julia Ulman (Schülerin des Musikgymnasiums Rzeszów, Klasse Żanna Parchomowska)

Violine:

Paweł Wajrak

Maciej Czepielowski

Bogusława Ziegelheim

Bogdan Woźniak

Jerzy Mikuliszak

Anna Woźniak

Krzysztof Wojczuk

Jadwiga Czepielowska

Jan Nazimek

Paweł Stawarski

Paulina Różańska

Viola:

Beata Płoska

Edyta Korczewska-Brylińska

Violoncello:

Lev Sivkov

Franciszek Pall

Magdalena Zubrzycka

Kontrabass:

Michał Skiba

Flöte:

Zbigniew Witkowski

Ewa Dębska

Oboe:

Paweł Nyklewicz

Karolina Siadaczka

Klarinette:

Janusz Antonik

Michał Poniżnik

Fagott:

Wojciech Turek

Adam Mróz

Horn:

Tadeusz Tomaszewski

Mirosław Płoski

Artur Tyński

Krzysztof Tomczyk

Trompete:

Stanisław Majerski

Bogdan Skocz

Pauke:

Artur Ciborowski

Das Kammerorchester Kamerata Krakowska wurde im Jahr 1989 auf Initiative von Matthias Hermann, Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, gegründet. Das Ensemble besteht aus renommierten Krakauer Musikern, die der Krakauer Philharmonie, der Capella Cracoviensis und der Sinfonietta Cracovia angehören.

Zur künstlerischen Zielsetzung der Kamerata Krakowska gehört die Schaffung einer Plattform für den gegenseitigen Austausch polnischer und deutscher Musik, unter besonderer Berücksichtigung von Werken aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Die Kamerata gab zahlreiche Konzerte in Polen und Deutschland. Sie wurde u. a. zum Europäischen Kulturmonat in Krakau, zum Krakauer Festival der Jüdischen Kultur, zu den Tagen für Neue Musik in Stuttgart, zum SDR-Atelier in Stuttgart und zum Festival Europäische Kirchenmusik in Schwäbisch Gmünd eingeladen.

Die Kamerata Krakowska veröffentlichte bislang drei CDs. Die erste enthält klassisches Repertoire, die zweite, die gemeinsam mit Muzyka Centrum herausgegeben wurde, polnische und deutsche Musik der Gegenwart; das zuletzt veröffentlichte Doppelalbum entstand im Rahmen des Projekts Łańcuter Musikalien und umfasst Werke von polnischen und deutschen Komponisten der Klassik und Romantik, die im Rahmen des Projekts neu ediert wurden.

Von der Gründung bis zum Jahr 2008 wirkte das Orchester unter der Schirmherrschaft des deutschen „Fördervereins Kamerata Krakowska e.V.“ mit Sitz in Ludwigsburg. Nachdem der Ludwigsburger Förderverein seine Tätigkeit 2008 einstellte, übernahm die Agentur Horizon die Betreuung der Kamerata, wodurch die mehrjährige Zusammenarbeit der beiden Institutionen weiter gefestigt wurde.

Matthias Hermann

1960 in Ludwigsburg geboren. Studierte Schulmusik, Germanistik und Dirigieren. Schüler von Helmut Lachenmann.

Gastdirigate und musikalische Einstudierungen bei ORTVE Madrid, RAI Turin, RSO Wien, RSO Stuttgart, Staatsoper Stuttgart, SWR-Sinfonieorchester Freiburg und Baden-Baden, Ensemble Modern, Lucerne Festival Orchestra, Tokyo Symphony Orchestra, Taipeh National Symphony Orchestra, London Sinfonietta, SWR Vokal-Ensemble sowie Orchester und Ensembles in New York, Brüssel, Stockholm, Beijing und Krakow. Dozent bei verschiedenen Sommerkursen für Neue Musik (D, A, PL, CZ, UA).

Matthias Hermann unterrichtet seit 1987 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, seit 1991 als Professor (Musiktheorie). Seit 2007 Prorektor.

Als Komponist zahlreiche Auftragskompositionen für Festivals und Ensembles, zuletzt für den Staatsopernchor Stuttgart, Autor von Büchern zur Analyse Neuer Musik.

Lev Sivkov, geboren 1990 in Nowokusnezk, Russland, begann seine musikalische Ausbildung bei seinen Eltern. Im Alter von fünf Jahren besuchte er die Musikschule in Nowosibirsk. Während dieser Zeit (1995–2005) erhielt er Unterricht bei Professor E. Nilov. In den Jahren 2005 bis 2009 studierte er an der Musik-Akademie der Stadt Basel bei Professor Ivan Monighetti, seit 2009 studiert er bei Professor Conradin Brotbek an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart.

Lev Sivkov ist Preisträger folgender Wettbewerbe: Cello-Wettbewerb für Neue Musik, Stuttgart – 1. Preis („Domnick-Preis“); International Gavrilin Competition, Vologda (Russland) – 1. Preis; International L. v. Beethoven Competition, Hradec nad Moravici (Tschechische Republik) – 2. Preis; International Swedish International Duo Competition, Katrineholm (Schweden) – 2. Preis; International W. Lutosławski Competition, Warschau (Polen) – Preis der Jury.

Lev Sivkov arbeitete bereits mit berühmten Musiker-Persönlichkeiten, u. a. Misha Maisky, Rudolf Buchbinder, Ivan Monighetti, Gérard Wyss, Frangis Ali-Zade, Sofia Gubajdulina und Roland Moser.

Das Horizon Ensemble ist ein Kammerensemble, das seit 2006 vom Musikveranstalter Horizon in Krakau betreut wird. Das Ensemble entstammt der Tradition philharmonischer Kammerensembles mit gemischten Besetzungen von Streichern, Bläsern und Klavier. Diese Tradition wurde vor vielen Jahren durch das Streichquartett Amar Corde, Bläser der Karol-Szymanowski-Philharmonie Krakau und die damalige Direktorin der Philharmonie, Joanna Wnuk-Nazarowa, in Krakau fortgeführt. Seit seiner Gründung spielte das Ensemble selten aufgeführte Kammermusikwerke von Schubert, Hummel, Brahms, Berwald, Martinů, Janaček, Nielsen, Prokofjew, Roussel, Milhaud, Françaix, Britten, Strawinski, Bacewicz, Arnold, Kantscheli; manche dieser Werke wurden in Krakau bzw. in Polen zum ersten Mal gespielt.

Zu den renommiertesten Partnern des Ensembles gehören die Pianisten Waldemar Malicki, Rafał Łuszczewski und Mirosław Herbowski.

Die Ausführenden des Streichquartetts von Benoît Tuttowitsch:
Paweł Wajrak, Paweł Stawarski, Beata Płoska, Franciszek Pall

Pia Liebhäuser wurde in Augsburg geboren und studierte nach dem Abitur von 1989 bis 1997 Gesang u. a. bei Wilma Lipp und Martha Sharp an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst „Mozarteum“ in Salzburg. Bereits während des Studiums debütierte sie 1994 als Cherubino (Le nozze di Figaro) bei den Schlossfestspielen in Friedrichshafen. Zu ihren weiteren Solopartien gehören u.a. Dorabella (Così fan tutte), Niklausse (Hoffmanns Erzählungen) und Marcellina (Le nozze di Figaro). Sie nahm an zahlreichen Meisterkursen mit Robert Holl, Thomas Hampson, Mitsuko Shirai/Hartmut Höll mit besonderem Schwerpunkt des deutschen und französischen Liedrepertoires teil. Darüber hinaus studierte sie bei Edith Menzel, Anna Reynolds und Dunja Vejzović.

Sie gab zahlreiche Liederabende und Konzerte, u. a. mit der Süddeutschen Philharmonie Konstanz, dem Erzgebirgischen Sinfonieorchester/Aue und der Kamerata Krakowska anlässlich des Neujahrskonzerts 2009 im Krakauer Opernhaus. Auch 2011 wird sie am Neujahrskonzert im Krakauer Opernhaus als Solistin teilnehmen. Seit 2000 ist Pia Liebhäuser Mitglied des Opernchores der Staatsoper Stuttgart, wo sie u. a. die Solopartien der Mutter (Die Gezeichneten), des Blumenmädchens (Le nozze di Figaro) und der Gräfin Aremberg (Don Carlo) übernahm.

In der Neuproduktion (Oktober 2009) Lucia di Lammermoor von G. Donizetti singt Pia Liebhäuser die Partie der Alisa, welche im Frühjahr 2011 am Staatstheater Stuttgart wiederaufgenommen wird.

Anna Krawczyk – Sopran. Sie schloss zunächst das Musikgymnasium in Tarnów mit dem Hauptfach Kontrabass ab, bevor sie an der Krakauer Musikhochschule bei Izabella Jasińska-Buszewicz Gesang studierte. In den Jahren 2004–05 war sie Stipendiatin des Ministeriums für Kultur und Nationales Erbe.

Ihr Repertoire umfasst in erster Linie Alte und Neue Musik. Sie ist Solistin der Krakauer Kammeroper und trat außerdem u. a. in der Krakauer Oper, in den Philharmonien in Krakau und Częstochowa sowie bei den Festivals „Wratislavia Cantans“ und „Dni Kompozytorów Krakowskich“ (Tage der Krakauer Komponisten) auf.

Sie arbeitet regelmäßig mit den Ensembles Gabrieli Consort, Collegium Cracoviense, Ensemble Entrada und Estravaganza zusammen, mit denen sie zahlreiche Konzerte in Polen und im Ausland gab. Darüber hinaus wirkte sie bei zahlreichen Studioaufnahmen mit.

Mirosław Herbowski studierte an der Musikhochschule Krakau bei Prof. Irena Sijałowa-Vogel (Schülerin von H. Neuhaus). 1982 schloss er sein Studium mit Auszeichnung ab. Er besuchte darüber hinaus Meisterkurse bei R. Buchbinder, I. Klánský, F. Rauch, P. Rosen und P. Salzman. Er ist Preisträger und Finalist mehrerer internationaler Wettbewerbe (u. a. in Warschau, Rotterdam und Rom).

Seit 1982 konzertiert er regelmäßig in Polen, in nahezu allen Ländern Europas, in Japan und den Vereinigten Staaten. Mirosław Herbowski trat bei Festivals in Warschau, Posen, Breslau, Kattowitz, Krakau, Jakobstad, Helsinki, Kopenhagen und Salzburg auf. Er spielte zahlreiche Aufnahmen für Radio und Fernsehen in Polen, Finnland und Schweden (u. a. Werke von Brahms, Franck, Schubert, Hindemith und Strawinsky). Er war Jury-Mitglied bei wichtigen Wettbewerben und gab Meisterkurse in Krakau, Helsinki, Jakobstad und New York. Zwischen 1981 und 1989 unterrichtete er an der Musikhochschule in Krakau, in den darauf folgenden acht Jahren leitete er die Klavierabteilung am Jakobstad-Konservatorium in Finnland. Zwischen 1997 und 2000 hatte er eine Klavierklasse am Königlich Dänischen Musikkonservatorium in Kopenhagen, seit 2001 unterrichtet er wieder an der Musikhochschule in Krakau.

Simon Zimmermann studierte an der Musikhochschule Stuttgart Schulmusik und Klavier (Andrzej Ratusiński, André Marchand). Nach seinem Musikstudium war er als Regieassistent und Dramaturg tätig und arbeitet seit 2007 an der Staatsoper Stuttgart als musikalischer Assistent des Chordirektors und Repetitor des Staatsopernchors. Ab der Spielzeit 2011/2012 ist Zimmermann Chordirektor der Oper Chemnitz.

Przemysław Winnicki schloss sein Bachelorstudium an der Krakauer Musikhochschule in der Klavierklasse von Prof. Andrzej Pikul im Jahr 2006 ab und studiert derzeit im Masterstudiengang an derselben Hochschule.

2007 erhielt er den Stipendienpreis beim Prof. T.-Żmudziński-Klavierwettbewerb in Krakau; 2010 zog er ins Halbfinale des Internationalen Paderewski-Klavierwettbewerbs in Los Angeles ein. Er nahm an verschiedenen internationalen Meisterkursen teil und konzertierte in Polen, Deutschland, Frankreich und Österreich.

Copyright © 2010–2018 Stowarzyszenie Artystyczne Horizon / Horizon Art Society
Copyright © 2008–2012 Schlossmuseum in Łańcut
Design and code by Active Dot - activedot.pl